Revitalisierung – viele Möglichkeiten für effiziente Kleinwasserkraftwerke

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Wasserkraftwerkstypen. Ebenso vielzählig sind die möglichen Revitalisierungsmaßnahmen. Dies benötigt: Flexibilität und Anpassung an die jeweiligen Rahmenbedingungen. Die komplette Bandbreite an Maßnahmen, um Ihr Kleinwasserkraftwerk zu revitalisieren, decken wir durch unsere langjährige Erfahrung sowie unser extensives Netzwerk ab.

Warum müssen Kraftwerke revitalisiert werden?

Welche Ziele werden verfolgt?

 

 

Mögliche Gründe für eine Revitalisierung:

 

Überholte Auslegungs-prämissen

Bei der Auslegung von Kleinwasserkraftanlagen galten vor Jahren andere Bemessungsgrundlagen als heute, Stauziele haben sich an alten Wasserrädern orientiert. Die Folge ist, dass die Turbinen nach heutigem Stand der Technik häufig zu groß oder zu klein dimensioniert sind. Mit einer effizienteren Auslegung kann der Ertrag des Kraftwerks deutlich gesteigert werden.

 

Veraltete Kleinwasser-Kraftanlagen

In Österreich sind 50% aller Kleinwasserkraftanlagen älter als 40 Jahre. Sie erwirtschaften keine optimalen Erträge, da die Möglichkeiten der modernen Technik nicht genutzt werden.

Ca. 70% aller Gewässer Österreichs sind in einem mäßigem bis schlechten Zustand. Gründe hierfür sind u.a., dass viele Querbauwerke im Zusammenhang mit Wasserkraftanlagen nicht für Fische passierbar sind.  Die heutigen technischen Standards ermöglichen ein ökologisches Umdenken und damit eine Verbesserung des ökologischen Zustands des Kleinwasserkraftwerk-Standorts.

 

Ziele & Maßnahmen für eine Revitalisierung:

Mit welchen Maßnahmen die Revitalisierungs-Ziele erreicht werden, wird von der aktuellen Situation Ihres Kraftwerks abgeleitet. Da wir die Finanzierung selbst übernehmen, können wir zeitgleich alle sinnvollen Revitalisierungsmaßnahmen umsetzen. Dabei liegt es in unserem Interesse, dass Wasserkraftwerks-Technologien zum Einsatz kommen, die einen langfristigen Nutzen für einen reibungslosen Betrieb darstellen.

 

Optimierte Ausnutzung des Standorts

Die Standortanalyse ist maßgeblich bei der Entwicklung optimaler Revitalisierungsmaßnahmen.
Denn auf Basis der Auswertung hydrologischer Daten und der optimalen Stauraumnutzung können signifikante Ertragssteigerungen erzielt werden.

 

Erneuerung der Technik

Wirkungsgradoptimierte Turbinen und Generatoren sowie Effizienz steigernde Automatisierungslösungen erhöhen  spürbar den Gesamtwirkungsgrad wie auch die Verfügbarkeit der Anlage. Auch die Optimierung von Betriebsmitteln wie geringfügige bauliche Abänderungen beim Einlaufbauwerk oder Erneuerung der Rechenreinigungsmaschinen verbessern die Effizienz.

 

Verbesserung des ökologischen Zustandes

Die Erfüllung höherer technischer Standards verbessert die Qualität des Flusses und hilft somit, den Standort des Kleinwasserkraftwerkes für weitere ökologische Vorschriften fit zu machen. Eine moderne Revitalisierung muss auch zur Verbesserung des ökologischen Zustands der Fließgewässer beitragen.